We are currently working on setting up an advisory service via email. We intend to make it as safe as possible and protect it from general Internet access.

We expect to make this service available soon.

Until then please feel free to contact us via our email addresses, even if this bears the risk of not being able to guarantee data protection.

 

Andrea Porz

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Frank Steffens

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

in the halls of residence of the student service organisation

We offer inexpensive accommodation in 2 halls of residence in Koblenz with a total of 414 places and in one hall of residence in Remagen with 102 places. Living in our student halls of residence means living in the vicinity of the universities, calculable rent, contact to fellow students, Internet inclusive, and much more.

Please apply early. Only on the signing of the contract will you need to present your enrolment receipt.

Please note the campus web pages:

Campus University of Koblenz - Koblenz Metternich RheinMoselCampus - Koblenz Karthause RheinAhrCampus - Remagen

Koblenz Metternich

Koblenz Karthause

Remagen

 

Housing markets in Koblenz and Remagen

Please consider the housing exchanges for Koblenz and Remagen as well as the notices upon the bulletin board. You can find a suitable flat or a room more easily there because many attractive accommodation offers neither make it onto the Internet nor into the daily newspaper. You can find the notice boards at the Student Service Organisation, in the lobby of the dining hall (Mensa), in the foyer of the library and at the larger auditoriums.
A lot of flat-for-rent notices can usually be found there at the start of a semester. Do also put up your own want ads.
 

Private landlord offers

The Student Service Organisation accepts accommodation offers from private landlords via email, This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. phone 0261 9528-546) or This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., phone 0261 287-1123 and publishes them on the homepage of this housing exchange. We advise students on looking for suitable accommodation.

Contact addresses (see right)

Rheinzeitung 21.09.2010

 

Uni-Studenten mit ihrer Mensa zufrieden: Immer was Leckeres...

Rheinzeitung 27.11.2007

 

Heimat schmeckt auch auf dem Campus

Landfrauen, Studierendenwerk und Verbände machten gemeinsame Sache: In der Mensa werden Produkte aus der Region verarbeitet und serviert. "Futtern wie bei Muttern" ist in dieser Woche bei den Studierenden der Koblenzer Uni angesagt. In der Mensa gibt es seit gestern und noch bis zum Freitag bodenständige Küche mit Gerichten aus regionalen Produkten. Dieser Speisezettel soll den Studierenden regionale und saisonale Produkte schmackhaft machen und sie dazu verführen, die leckeren Gerichte vielleicht sogar einmal selber nachzukochen. Die Liebe zur Heimat geht auf dem Koblenzer Campus der Universität durch den Magen. Vieles von dem, was rund um die Stadt auf Feldern und Bäumen wächst, steht diese Woche in der Metternicher Mensa auf dem Speiseplan. Gestern gab es "Krebbelcher mit Appelmus", heute stehen "Krombiere mit Muhredurchenanner" auf dem Tisch, und im Laufe der Woche werden unter anderem noch "ruder Kappes, Quetsche Kompott und Schnippelbunnesupp mit Mettwierschtscher" serviert. Hinter so viel Regionalität steckt eine gemeinsame Aktion des Landes Rheinland-Pfalz, der Centralen Marketinggesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA), der Landwirtschaftskammer, des Landfrauenverbands und des Studierendenwerks, die auch schon an anderen Universitäten erfolgreich gelaufen ist. "Wir möchten den Studierenden zeigen, wie man ganz einfach lecker kochen kann", so Marita Frieden, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Landfrauen in Rheinland- Pfalz, gestern zum Auftakt der Aktion mit dem Titel "Ich lass" nichts anbrennen". Die Zutaten für die heimischen Gerichte kommen fast von nebenan, wie beispielsweise die Kartoffeln. Die kommen vom Hof des Landwirts Karl Weckbecker in Einig bei Mayen und wurden gestern in der Uni-Mensa zu rund 500 "Krebbelcher" verarbeitet. "Wir müssen nicht über Kilometer hinaus Lebensmittel transportieren", betonte Marita Frieden. Stattdessen sollen mehr Produkte der Region in den Kochtöpfen landen und zu traditionellen Gerichten verarbeitet werden, wie es in dieser Woche in der Uni-Mensa geschieht. Informationsstände, an denen sich Botschafterinnen für Agrarprodukte in den Kochtopf schauen ließen, Rezepte und Kochkurse für Studierende im Januar runden die Aktion ab, die die CMA und das Land Rheinland-Pfalz gemeinsam finanzieren. "Eine regionaltypische Küche gehört zu den Identität stiftenden Merkmalen", betonte Jörg Wagner, Referent für Agrarmarketing im Wirtschaftsministerium, gestern. "Diese Frische kriegen Sie nirgendwo anders her", lobte auch Rudolf Schneichel, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer, die regionalen Produkte, die bei den Studierenden bestens ankamen. "Schmeckt gut", meinten übereinstimmend Anne-Catherine Höhn und Theresa Bogerts. Nur der Name "Krebbelcher" kam den beiden jungen Frauen nicht so leicht über die Zunge. "Bei uns heißt das Kartoffelpuffer", meinte Saarländerin Bogerts. "Und bei uns im Westerwald Erbelskribbelcher", sagte Höhn. (ulf)

http://rhein-zeitung.de/archiv/07/11/27/BK/00000075.html vom 27.11.2007 © RZOnline GmbH · 56073 Koblenz

Subcategories