Insgesamt konnten im Projekt „Wohnen für Hilfe" schon 38 Wohnpartnerschaften vermittelt werden Gegen Mithilfe im Haushalt (bis zu 25 Stunden pro Monat) können die Studierenden bis auf die Nebenkosten mietfrei wohnen. Das Stadtmagazin „Der Karthäuser" berichtete über ein Wohnprojekt im Kreis Koblenz-Mayen.

 

 

 

Das Studierendenwerk Koblenz baut gemeinsam mit der Hochschule Koblenz am RheinAhrCampus in Remagen ein multifunktionales Gebäude, bestehend aus einem Wohnheim mit 75 Wohneinheiten für Studierende und einem Seminar- und Bürotrakt für die Hochschule. Am 19.03.2019 lud das Studierendenwerk Vertreterinnen und Vertreter der Hochschule, Studierendenschaft und aus Politik und Wirtschaft zum Richtfest ein. Frau Riedle-Müller, Geschäftsführerin des Studierendenwerks, und Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran (Präsident der Hochschule Koblenz) begrüßten die Gäste, es folgten Redebeiträge von Landrat Dr. Jürgen Pföhler, Bürgermeister Björn Ingendahl, Holger Biesel (Architekturbüro Rumpf, Andernach), Viviane Dohr & Lucas Bolten (ASta/StuPa Remagen).  Jochen Jobelius (Deisen GmbH, Boppard) unterhielt die Gäste vom Baugerüst aus mit seinem Richtspruch. Prof. Dr. Jürgen Kremer (Verwaltungsratsvorsitzender des Studierendenwerks Koblenz) lieferte das Schlußwort und eröffnete das Buffet. Im Rohbau konnten sich die Gäste inklusive der anwesenden Handwerker abschließend mit diversen Getränken und Fingerfood stärken.

Das neue Gebäude soll zum Frühjahr/Sommer 2020 bezugsfertig sein.

Die Rhein-Zeitung Bad Neuenahr berichtete über das Ereignis: