Studentin freut sich über gute Nachrichten in einem Brief, den sie in der Hand hält.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Studierenden, die wegen der Corona-Pandemie nachweislich in akuter Notlage sind, von November 2020 bis März 2021 erneut mit Zuschüssen. Sie werden über die Studenten- und Studierendenwerke vergeben.

Die Überbrückungshilfe kann ab heute, 20. November 2020, ausschließlich online beantragt werden. Online-Beantragung hier: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de

Die Überbrückungshilfe können in- und ausländische Studierende beantragen, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind. Je nach nachgewiesener Bedürftigkeit können zwischen 100 Euro und 500 Euro als nicht rückzahlbarer Zuschuss gezahlt werden. Wer zum Zeitpunkt der Antragstellung mehr als 500 Euro auf dem Konto hat, erhält keine Überbrückungshilfe.

Das Studierendenwerk Koblenz bearbeitet Anträge auf Überbrückungshilfe von Studierenden der Universität Koblenz-Landau, der Hochschule Koblenz, der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) sowie der WHU Otto Beisheim School of Management.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Überbrückungshilfe finden Sie hier.